Veganes Pesto mit Basilikum selber machen

Veganes Pesto mit Basilikum

Zu Nudeln passt der Klassiker „Pesto“ einfach perfekt. In den meisten käuflichen Pesto-Varianten im Gläschen ist allerdings Parmesan-Käse enthalten. Den kannst du aber beim selber machen für eine vegane Variante auch einfach weglassen und dir so ein leckeres veganes Pesto zaubern. Das dauert weniger als 5 Minuten und schmeckt super frisch. Hier findest du mein Lieblings-Rezept.

Zutaten für ein kleines Gläschen veganes Basilikum-Pesto (ca. 3 Portionen)

Mein Tipp für eine cremige Konsistenz und leichten Käse-Geschmack: Edelhefeflocken (ca. 1-2 EL) – diese sind optional, bringen aber einen super Geschmack und ersetzen den Parmesan aus klassischem Pesto.

Erntesegen Hefeflocken (1 x 125 gr)
Erntesegen Hefeflocken (1 x 125 gr)
Ideal auch für Veganer und Vegetarier.
7,15 EUR

Zubereitung des veganes Pestos

Das vegane Pesto Verde ist einfach und schnell selbstgemacht. Du brauchst dafür eine Pfanne und entweder einen Pürierstab oder einen guten Mixer (z. B. Vitamix / Omniblend oder einen Thermomix).

Die Pinienkerne und die Wallnusskerne in eine heiße Pfanne (ohne Öl und ohne Fett) geben und ca. 2 bis 3 Minuten anrösten. Dabei aufpassen und regelmäßig wenden, damit die Kerne nicht zu dunkel werden! Sobald sie leicht braun sind und lecker duften, sind sie fertig für den nächsten Schritt.

Anschließend die Kerne mit allen anderen Zutaten (außer den Hefeflocken) in ein geeignetes Gefäß zum Pürieren geben und mit dem Pürierstab zu einer feinen Masse verarbeiten. Alternativ kannst du alles auch in einen Mixer (z. B. TM) geben und dort alles fein mixen!

Nun ist ein „normales“ veganes Pesto schon fertig. Wenn du einen leicht käsigen Geschmack bevorzugst, dann probiere einmal die Edelhefeflocken aus. Diese sind nicht nur gesund, sondern geben auch einen leichten Käsegeschmack hinzu. Einfach ein bis zwei Esslöffel in die Masse einrühren.

Wozu passt das selbstgemachte vegane Pesto?

Das selbstgemachte Basilikum-Pesto passt zu vielen leckeren Gerichten:

  • Der Klassiker: das vegane Pesto auf gut abgetropfte, noch heiße Nudeln geben und genießen. : )
  • Selbstgemachte vegane Gnocchi: Gnocchi in der Pfanne anbraten und dann das Pesto unterrühren
  • Erfrischend: Kalte Nudelsalate mit Pesto, z. B. mit Cocktailtomaten und Ruccola
  • Als Dip für Pizza oder auf selbstgemachte, vegane Pizza statt Tomatensauce
  • Als Sud für Gemüsepfannen: Einfach Gemüse andünsten und am Ende etwas Pesto dazugeben

Alternative: Fertiges Pesto kaufen

Es gibt natürlich auch fertige vegane Pestos zu kaufen, du musst also keines selbst machen. Gerade wenn es super schnell gehen muss oder man einfach mal faul ist, sind diese natürlich sehr praktisch.

Hast du noch andere Ideen? Hast du das Rezept ausprobiert?
Ich freue mich über deinen Kommentar!

Liebe Grüße
Anja

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email
Anja

Anja

Hi – ich bin Anja. Auf meinem Food & Lifestyle Blog „Veganeo“ zeige ich dir, wie einfach und vielfältig das vegane Leben sein kann und liefere dir Inspiration für eigene Koch- und Backexperimente. Ich freue mich auf deine Kommentare, Fragen und Anregungen!

Ich freue mich über deinen Kommentar

5 Antworten

  1. hab es auch gerade ausprobert und bin auch hellauf begeistert. Aber an die Kalorien (ich specke gerade ab) darf ich gar nicht denken!
    Aber auf jeden Fall ein supraultra leckeres Pesto, was ich sicher nicht zum 1. Mal zubereitet habe
    Ich überlege mir jetzt etwas, wo ich es haltbar machten könnte…..Meine Toochter stellt die Gläser immer bei 90° für 2 Stunden in den Backofen, aber ob da dann noch Vitamine drin sind???

  2. Eine Freundin und ich haben das Pesto heute Abend ausprobiert und sind begeistert. Wir haben die Pinien- und Walnusskerne durch Cashewkerne und Mandeln ersetzt und es mit etwas Mandelmilch gestreckt. Wir waren erst etwas skeptisch, ob Pesto ohne Käse schmeckt, fanden es dann aber leckerer als das meiste nicht vegane Pesto. Vielen Dank!

    1. Lieben Dank für dein Feedback, das freut mich sehr! Dann probiere ich es demnächst auch einmal mit Cashews, die mögen wir eh sehr gerne. Viele Grüße 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading...

Im Fokus

Das könnte dich auch interessieren