Veganes Tzatziki

Veganer Tzatziki

Frisches (veganes) Tzatziki / Zaziki passt zu so viel. Als Dip zum Raclette, zum Grillen, als Kartoffeldip, aufs Brot und vieles mehr. Und das Tzatziki ist schnell gemacht – mit wenig Zutaten.

Tzatziki oder Zaziki – was denn nun?

Puh. Ich musste jetzt wirklich erst einmal lange suchen, bis ich die richtige Schreibweise für den griechischen Dip gefunden habe. Ich würde es „Tzatziki“ schreiben. Richtig ist aber auch“Tsatsiki“ oder „Zaziki“. Ich nehme einfach mal allr Varianten in diesem Rezept. Sie lesen zwar erst einmal seltsam, aber allr Versionen meinen das Gleiche: Super leckeren Dip aus Joghurt, Gurke, Knoblauch, Kräutern und Gewürzen. 

Im Originalrezept wird griechischer Joghurt verwendet, dieser hat einen höheren Fettgehalt als normaler Naturjoghurt. Aber es gibt auch vegane Alternativen dazu, z. B. ungesüßten Sojajoghurt (Alpro / Provamel) oder auch veganer Quark Wichtig ist nur, dass du eine ungesüßte Version verwendest, denn süßer Joghurt schmeckt wirklich seltsam als Tsatsiki. Und es gibt von Provamel einen ungesüßten Quarkersatz, diesen kaufe ich immer im Denns Biomarkt. Simply V hat nun (2020) auch einen veganen Quarkersatz auf Mandelbasis. Wenn du das vegane Tsatsiki mit den Quark-Alternativen zubereitest, ist es noch etwas fester. Das mag ich persönlich sehr gerne!

Und was noch wichtig ist, nimm am besten „echten“ Zitronensaft für das Zaziki, also entweder eine Zitrone frisch auspressen oder richtigen Zitronensaft aus einer Flasche verwenden. Dieser „Saft“ in den Zitronenformen ist sehr konzentriert und künstlich, man schmeckt einen echten Unterschied, wenn man frischen Saft verwendet!

Veganer Tzatziki

Frisches (veganes) Tzatziki passt zu so viel. Als Dip zum Raclette, zum Grillen, als Kartoffeldip, aufs Brot und vieles mehr. Und das Tzatziki ist schnell gemacht – mit wenig Zutaten.
Portionen4 Personen
Vorbereitungs­zeit30 Min.
Zubereitungs­zeit10 Min.
Ziehzeit (Kühlschrank)3 Stdn.

Zutaten  

  • 500 g Sojajoghurt ungesüßt oder veganer Quark
  • 1 Gurke
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1,5 TL Salz
  • 1 TL Zitronensaft
  • 2 EL Dill (getrocknet, frisch oder tiefgekühlt)
  • 1 EL gutes Olivenöl
  • Schwarzer Pfeffer

Anleitungen

  • Die Gurke über eine Reibe fein in eine Schüssel reiben, mit einem TL Salz salzen und ca. 30 Minuten ziehen lassen. Dadurch wässert die Gurke aus.
  • Das Wasser aus der Schüssel abgießen.
  • Die Knoblauchzehen ganz fein würfeln.
  • Den Sojajoghurt in die Schüssel geben und die Knoblauchzehen hinzufügen.
  • Restliche Gewürze, Öl und Zitronensaft dazu.
  • Nun mind. 3 Stunden im Kühlschrank ziehen lassen. Fertig! : )

Veganer Tzatziki – meine Tipps

Wenn du den veganen Tzatziki lieber etwas fester magst, dann kannst du den Sojajoghurt vorher durch ein Küchenhandtuch (gewaschen ohne Weichspüler, sonst schmeckt’s komisch…) in eine Schüssel abtropfen lassen. Dadurch befindet sich in der Schüssel das Wasser und im Handtuch bleibt der „festere“ Sojajoghurt liegen. Ein Tipp von Maren aus den Kommentaren: Einfach einen Kaffeefilter statt einem Handtuch verwenden! Oder – wie oben geschrieben – ungesüßten Quarkersatz nehmen, damit wird es direkt fester! Leider gibt es diesen nicht überall zu kaufen.

Soooo – und nun ran an den Grill oder ans Raclette. Wozu ißt du am liebsten Tzatziki?
Hast du das Rezept ausprobiert? Oder eine Frage?
Dann freue ich mich über deinen Kommentar!

Liebe Grüße
Anja

Hitchcock Zitrone Pur, 12er Pack (12 x 200 ml)
aus ca. 6 sonnengereiften Zitronen; Konstant hohe Qulität seit 1966; zum Kochen, Würzen, Mixen
21,99 EUR

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email
Anja

Anja

Hi – ich bin Anja. Auf meinem Food & Lifestyle Blog „Veganeo“ zeige ich dir, wie einfach und vielfältig das vegane Leben sein kann und liefere dir Inspiration für eigene Koch- und Backexperimente. Ich freue mich auf deine Kommentare, Fragen und Anregungen!

Ich freue mich über deinen Kommentar

6 Antworten

  1. Mein Tipp für ein gutes Tzatziki (egal ob vegan oder „normal“): die Gurke in eine extra Schüssel hobeln, salzen, umrühren und ca 20-30 Minuten warten. Ihr werdet sehen, wie viel Wasser die Gurke verloren hat (Das Zauberwort heißt Osmose)… und ihr wollt bestimmt nicht, dass der Tzatziki verwässert. Danach gründlich mit den Händen auspressen und zum Joghurt geben. Erst wenn alles gründlich vermischt ist eventuell nachsalzen.

    Guten Appetit

  2. Hallo Anja,

    Kaffeefilter eignen sich auch super zum Abtropfen lassen, wenn man nur eine kleinere Portion benötigt. Der „Quark“ löst sich meist rückstandslos vom Rand und man hat die Sauerei im Küchentuch nicht 🙂

    LG!

    1. Hallo Maren nochmal, und entschuldige bitte meine verspätete Antwort, war im Urlaub! : )

      Die Idee mit einem Kaffeefilter ist gut! Nimmst du dafür “handelsübliche” Filter? Wir haben nämlich keine Filtermaschine – wenn ich jetzt Filter kaufe, dann besser auch welche, die funktionieren. Ich hab es letztens mit einem “Feinsöckchen” ausprobiert, das ging auch prima..

      Viele Grüße
      Anja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bewerte das Rezept




Im Fokus

Das könnte dich auch interessieren

Rezept für vegane Bratensauce

Rezept für vegane Bratensauce

Ich liebe „Bratensauce“ oder „Braune Sauce“, vor allem zu Knödeln oder zu Kartoffeln – gerne noch ein paar Böhnchen oder Rotkohl dazu. Hier findest du das Rezept für meine vegane…

mehr lesen »