Wer auf den ersten Blick wissen möchte, ob ein Produkt vegan ist, kann auf ein Vegan-Label achten. Doch welche Label bzw. Siegel gibt es, wofür stehen sie, wer vergibt sie und wie unterscheiden sie sich? Das erfahrt ihr hier!

Im deutschsprachigen Raum gibt es drei verschiedene Vegan-Label, die uns Veganern das Einkaufen erleichtern.

Die vegan-Blume der britischen Vegan Society

Die vegan-BlumeDas Label von der britischen Vegan Society wird im deutschsprachigem Raum von der Veganen Gesellschaft Österreich vergeben. Zertifiziert werden insb. Lebensmittel, Kosmetika und Kleidung. Das Label erhalten nur Produkte, die keine tierischen Inhaltsstoffe oder Hilfsstoffe enthalten oder bei der tieriische Produkte im Herstellungsprozess verwendet werden. Tierversuche dürfen weder für das Produkt noch für Zutaten durchgeführt werden. Der Hersteller darf auch unvegane Produkte herstellen, muss dann aber Oberflächen und Maschinen gründlich reinigen. Gentechnik ist erlaubt, wenn es sich nicht um tierische Stoffe handelt und auf dem Produkt auf die Gentechnik hingewiesen wird.

Mehr Informationen zu den Kriterien der vegan-Blume gibt es hier: zur Seite der britischen Vegan Society

V-Label der Europäischen Vegetarier Union

v_label_icon-150x150Das V-Label wird vom Vegetarierbund Deutschland e.V. vergeben. Es gibt vier Stufen des Labels: vegan, ovo-, lakto- und ovolaktovegetarisch. Die Stufe steht unter dem V-Label. Ist dort nichts angegeben, ist das Produkt vegetarisch – nicht vegan! Ein veganes Produkt wird mit „vegan“ oder „100% pflanzlich“ gekennzeichnet und garantiert, dass das Produkt ohne tierische Inhaltsstoffe und Hilfsstoffe ist. Tierversuche sind weder für das Produkt, noch für seine Bestandteile erlaubt. Gentechnik ist bei dem Produkt nicht erlaubt.

Mehr Informationen zum V-Label gibt es hier: v-label.info

Vegan-Label der veganen gesellschaft deutschland e.V.

Vegan Label DeutschlandDieses Label hat strengere Kriterien als die beiden ersten. Nicht nur das Produkt, sondern auch die Verpackung muss frei von tierischen Inhaltsstoffen und Hilfsstoffen sein. Die Herstellung, Verarbeitung und Verpackung darf nur in Räumen stattfinden, in denen nur vegane Lebensmittel produziert werden. So sollen „Kreuzkontaminationen“ vermieden werden. Tierversuche sind weder für das Produkt, noch für seine Bestandteile erlaubt. Gentechnik ist nicht erlaubt.

Mehr Informationen zum V-Label gibt es hier: vegan-label.de

Eigene Siegel / Label

Einige Hersteller versehen ihre Produkte mit eigenen Siegeln, Labeln und „vegan“-Schriftzügen. Hier sollte man dennoch noch einmal genau auf die Zutatenliste schauen, denn die Bezeichnung „vegan“ ist gesetzlich nicht geschützt! Bei Bio-Lebensmitteln werden alle Inhaltsstoffe deklariert, deswegen kann man sich bei diesen auf die Inhaltsangaben eher verlassen, als bei konventionellen Produkten.

Übersichtlicher Vergleich

KriteriumVegan-Blume

Die vegan-Blume

V-Label („vegan“)

Vegan-Label

Vegan-Label

Vegan Label Deutschland

Tierische Inhaltsstoffeneinneinnein
Tierische Hilfsstoffeneinneinnein
Tierversucheneinneinnein
Produktion auf eigener Anlageneinneinja
Verpackungkein Kriteriumkein Kriteriummuss vegan sein
Gentechnikerlaubtneinnein

 

Dir hat mein Beitrag gefallen? Es freut mich, wenn du ihn teilst! : )