Rezept für vegane Bratensauce

Rezept für vegane Bratensauce

Ich liebe „Bratensauce“ oder „Braune Sauce“, vor allem zu Knödeln oder zu Kartoffeln – gerne noch ein paar Böhnchen oder Rotkohl dazu. Hier findest du das Rezept für meine vegane Bratensauce, die kräftig und schön sämig ist, dabei natürlich komplett ohne Tier, aber dafür mit viel Gemüse. Und das Beste – sie ist in nicht einmal 30 Minuten fertig!

Die perfekte Sauce zu veganem Braten & Co.

Vor allem im Herbst und Winter finde ich die Sauce klasse, weil sie schön deftig ist und wärmt. Sie passt nicht nur zu klassischen Beilagen, sondern eignet sich auch super als Sauce für Soja-Schnitzel, Sellerie-Schnitzel oder veganen Linsenbraten. Ich wünsche dir viel Spaß beim Nachkochen. Wenn es dir geschmeckt hat, kommentiere mir gerne unter diesem Beitrag, was du zur leckeren veganen Bratensauce als Hauptspeise kombiniert hast! 🙂

Woher bekommt die vegane Bratensauce Ihren Geschmack?

Die Röstaromen sorgen für den tollen Geschmack. Das „Geheimnis“ dieser veganen Bratensauce ist das Anrösten von Tomatenmark und Mehl, denn beides entwickelt schöne Röstaromen, die der Sauce den tollen Geschmack geben. Zucchini sorgt für eine tolle Textur und die Möhre gibt Aroma und leichte Süße. Ich liebe geräuchertes Paprikapulver (von Ankerkraut) dazu, denn dies verleiht der veganen Bratensauce noch eine leichte, angenehme Rauchnote – aber Vorsicht, eine gute Messerspitze reicht! 🙂 So – nun geht es aber zum Rezept.

Ankerkraut Paprika geräuchert, 80gr im Korkenglas

  • Perfekt für Gulasch, Bratensauce oder zum Grillen
  • Wunderbar rauchiger Geschmack
  • Tolle dunkelrote Farbe
  • Hübsches Glas inklusive

Vegane Bratensauce

Die perfekte, weltbeste vegane Bratensauce aus lauter Gemüse. In nur 30 Minuten fertig und soooo lecker. Perfekt zu Knödeln und Co. und super für Weihnachten oder andere Festessen.
Portionen4 Portionen
Vorbereitungs­zeit5 Min.
Zubereitungs­zeit25 Min.

Zutaten  

  • 4 EL Öl oder Alsan
  • 1 große Zwiebel
  • 1 mittelgroße Zucchini
  • 1 mittelgroße Möhre
  • 40 g Tomatenmark
  • 2 EL Mehl
  • 200 ml Rotwein (trocken) (alternativ geht auch Gemüsebrühe, ist aber nicht so aromatisch)
  • 300 - 400 ml Wasser
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1/2 TL Majoran
  • 1/2 TL Salz
  • 2 EL Sojasauce
  • 1 Messerspitze Geräuchertes Paprikapulver
  • nach Belieben Pfeffer

Anleitungen

Vorbereitung

  • Die Zwiebel abziehen und grob würfeln, die Zucchini waschen und in ca. 2 cm große Stücke schneiden und die Möhre schälen und in ca. 1 cm große Würfel oder Scheiben schneiden.

Andünsten

  • In einem Topf mit großem Durchmesser das Öl erhitzen.
  • Die Zwiebel hinzugeben und ca. 2 Minuten andünsten.
  • Dann die Zucchini- und Möhrenwürfel hinzugeben und weitere 3 Minuten andünsten.
    Gemüse für die vegane Bratensauce
  • Nun das Tomatenmark hinzugeben und bei mittlerer Hitze ca. 2 bis 3 Minuten anrösten. Hierbei viel Rühren, es sollte dunkelrot und leicht braun werden, aber nicht dunkel! Wenn es zu dunkel wird, kann die Sauce bitter werden. Das Anrösten ist aber sehr wichtig für den leckeren Geschmack der Sauce!
  • Jetzt die zwei EL Mehl über die Mischung geben und gut umrühren. Ebenfalls noch einmal ca. 2 Minuten bei mittlerer Hitze anrösten.
  • Dann mit Rotwein und 300 ml Wasser ablöschen. Die Sojasauce und alle Gewürze (Salz, Pfeffer, Majoran, geräuchertes Paprikapulver, Lorbeerblatt) hinzugeben.
  • Die Mischung aufkochen lassen, dann die Hitze reduzieren und bei geschlossenem Deckel 15 Minuten köcheln lassen. Regelmäßig umrühren!
    Vegane Bratensauce im Topf
  • Wenn die Sauce zu dickflüssig wird, kannst du noch etwas Wasser einrühren!
  • Nach den 15 Minuten das Lorbeerblatt entfernen.
  • Nachdem alles schön eingekocht ist, pürierst du den Gemüse-Sud-Mix einmal ordentlich durch. Abschmecken, nach Bedarf noch mit Salz und Pfeffer nachwürzen - fertig! 🙂
Ankerkraut Paprika geräuchert, 80gr im Korkenglas
Perfekt für Gulasch oder zum grillen; Wunderbar rauchiger Geschmack; Tolle dunkelrote Farbe
4,99 EUR

Vegane Bratensauce ohne Alkohol?

Der Rotwein verkocht in der veganen Bratensauce. Möchtest du die Sauce trotzdem komplett ohne Alkohol zubereiten, dann kannst du den Wein auch einfach mit Gemüsebrühe ersetzen oder veganen roten Traubensaft verwenden.

Die Alternative: Fix Produkte für vegane Bratensauce

Manchmal muss es super schnell gehen oder aber du hast ein paar Zutaten nicht zur Hand. Dann kann ein Fixprodukt eine schnelle Alternative zur selbstgemachten Sauce sein. Ich ziehe immer eine selbstgemachte Sauce vor, aber in eiligen Fällen kann man auch auf Fixprodukte zurückgreifen. Es gibt mittlerweile einige vegane Saucen-Fix – zwei davon verlinke ich dir unten.

Angebot
Knorr Delikatess Sauce zu Braten (vegan) - 1 kg)
Produkte für die professionelle Küche, Großverbraucher und Notvorrat Lebensmittel; Schnelle und einfache Zubereitung von Saucen für professionelle Köche
12,35 EUR

Vegane Bratensauce mit Knödeln
Selbstgemachte vegane Bratensauce mit Knödeln und Böhnchen – soooo lecker!

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email
Anja

Anja

Hi – ich bin Anja. Auf meinem Food & Lifestyle Blog „Veganeo“ zeige ich dir, wie einfach und vielfältig das vegane Leben sein kann und liefere dir Inspiration für eigene Koch- und Backexperimente. Ich freue mich auf deine Kommentare, Fragen und Anregungen!

Ich freue mich über deinen Kommentar

5 Antworten

  1. Liebe Anja,

    das sieht superlecker aus, ich ernähre mich seit einiger Zeit vegan, liebe Knödel mit Soße, und habe aber dafür aber noch keine Alternative gefunden. Vielen Dank!
    Jetzt habe ich noch eine Frage – braucht man wirklich vier Esslöffel Öl oder kann man das auch reduzieren? Ich vertrage Fett nämlich nicht so gut, deshalb frage ich. Und wahrscheinlich geschmacksneutrales Öl, oder?

    Liebe Grüße
    Sonja

    1. Hallo Sonja, gerne! Ist meine Lieblingssauce im Moment. Du kannst auch weniger Öl nehmen, wichtig ist nur, dass das Tomatenmark schön angeröstet wird und dazu braucht es (auch wegen der Zwiebeln) etwas Fett. Das gibt aber für gut vier Portionen Sauce, sodass das Öl pro Person nicht ganz sooo viel ist. Wenn du es mit weniger Öl probiert hast, gib hier gerne Bescheid. Das ist bestimmt auch für ein paar andere interessant. Liebe Grüße, Anja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bewerte das Rezept




Im Fokus

Das könnte dich auch interessieren